GS Human Development in Landscapes

gshdl_logo.png

Das Institut für Ur- und Frühgeschichte ist als interdisziplinäre Einrichtung wesentlich beteiligt an der Graduiertenschule HDL, die im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert wird.

Die Umgebung, in der Menschen leben, prägt ihr Denken, Handeln und Zusammenleben. Die wechselseitigen Einflüsse von Mensch und Umwelt über die Jahrtausende hinweg aufzudecken, ist das Ziel der Graduate School Human Development in Landscapes. Das Konzept ist zwischen Kultur- und Naturwissenschaften angesiedelt und bezieht Molekularbiologie und Archäologie ebenso ein wie Geoinformatik und Kunstgeschichte, Geophysik und Isotopenforschung, Altertumskunde und Paläoumweltforschung. Neue Juniorprofessuren für Umweltarchäologie und Umweltgeschichte ergänzen das Lehrangebot der Graduiertenschule.