St. Catharinenkirche am Jellenbek

Ein Zeugnis mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Geschichte Schleswig-Holsteins

Katja Grüneberg-Wehner M.A. | Prof. Dr. Ulrich Müller | Dr. Donat Wehner

Einst befand sich die 1319 ersturkundlich erwähnte „Catharinen Kerk“ weithin sichtbar auf einem Plateau hoch über der Küste an der südlichen Eckernförder Bucht. Um das Jahr 1737 wurde der Sakralbau abgerissen und allmählich verlor sich die Kenntnis über den exakten Standort. Man befürchtete gar, die letzten Reste der Kirche seien in den Fluten der Ostsee verschwunden.

In den Jahren 2009 bis 2010 konnte der nunmehr dicht an der aktiven Steilküste gelegene Bau mittels geophysikalischer Prospektionsmethoden in einem Projekt von Wolfang Bauch vom ALSH lokalisiert und in der Folge in mehreren Grabungskampagnen in den Jahren 2010, 2012 und 2013 seitens des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Müller, Katja Grüneberg-Wehner M. A. und Dr. Donat Wehner vollständig freigelegt und dokumentiert werden.Im Rahmen eines DFG Projekts erfolgt gegenwärtig (Stand 2018) die Auswertung der zahlreichen Befunde und Funde.

Die Vielfalt und der Facettenreichtum an bemerkenswerten Funden und Befunden sowie der gute Erhaltungszustand der Sachüberreste der Kirche erlauben einzigartige archäologische Einblicke in eine spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Pfarre im ländlichen Raum.