Erdwerk „Rotenbreite“ bei Borgentreich-Bühne

Die Wall-Graben Anlage in dem als „Rotenbreite“ bekannten Wald zwischen Borgentreich und Bühne (Kr. Höxter) wurde 1935 entdeckt und wurde lange Zeit, aufgrund von inzwischen verschwunden Funden mehrerer Lanzenspitzen und einer Terra Sigillata Scherbe, als germanische Wallburg interpretiert. Erst systematische Prospektionen in dem stark bewaldeten Areal wurden in den 1980ger Jahren durch eine studentische Arbeitsgemeinschaft unter Dr. Peter Glüsing, Münster, durchgeführt und erbrachte Material, welches der jungneolithischen Michelsberger Kultur zugeschrieben werden konnte, sodass die Anlage seitdem als neolithisches Erdwerk angesprochen wurde. Nach über 20 Jahren stillstand führte der Autor dort erneut Prospektionen durch und konnte neben Scherben, Abschlägen und einer Flintpfeilspitze in einem Baumwurf zwei relativ vollständige neolithische Gefäße bergen. Eine Nachgrabung an dieser Stelle im Sommer 2015 erbrachte eine kleine Grube die weitere Scherben, Abschläge, Flintwerkzeuge und die Schneide einer Steindechsel enthielt. Von der Sohle der Grube wurde eine Sedimentprobe untersucht, die geringe Korn- und Spelzreste von Gerste (Hordeum vulgare) und Emmer (Triticum dicoccon), Süßgräsern (Poaceae) sowie Bruchstücke von Haselnussschalen (Corylus avellana) enthielt. Daneben fanden sich zahlreiche Holzkohlepartikel von Eiche (Quercus), Hasel (Corylus), Kernobst (Pomoideae), Weide/Pappel (Salix/Populus), Rotbuche (Fagus) und Ahorn (Acer). Einer der Fragmente konnte am 14C-Labor in Poznan datiert werden und erbracht eine Nutzung der Anlage um 3750 v. Chr., also in Spätphase der Michelsberger Kultur. Eine weitere Nachgrabung an einer Stelle an der sich im Frühjahr 2018 winzige Terra Sigillata Fragmente fanden, erbrachte jedoch keine Befunde, sodass bis jetzt keine weiteren Aussagen über die kaiserzeitliche Nutzung des Erdwerks gemacht werden können.

Projektpartner:

  • LWL-Archäologie für Westfalen, Außenstelle Bielefeld
  • LWL-Altertumskommission für Westfalen
  • Labor für Archäobotanik, CAU zu Kiel


Literatur:

 

Nachgrabungen im Erdwerk im Jahr 2015 (Foto J. Bornschein)

Neolithische Funde aus einem Baumwurf (Tafel F. Jürgens)