Paläoklima

Icon PalaeoklimatologieDr. Mara Weinelt | Tel. 880.4618 | Raum: 011 | Zeit: n.V.

Profilseite auf der Website der Graduiertenschule

Mara Weinelt ist seit April 2008 Scientific coordinator der Graduiertenschule "Human Development in Landscapes". 

⇐ Professur Prähistorische Archäologie

Nach dem Geologie-Paläontologie Studium in Tübingen promovierte sie im SFB 313 mit dem Thema : "Veränderungen der Oberflächenzirkulation im Europäischen Nordmeer während der letzten 60.000 Jahre - Hinweise aus stabilen Isotopen" in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. M. Sarnthein. Als Assistentin und Oberassistentin in der Mikropaläontologie war sie an mehreren paläoklimatologischen Projekten beteiligt. 

2004 Habilitation (Titel der Habilitationsschrift: Zur sekulären Veränderlichkeit der Deckschicht im Nördlichen Nordatlantik im letzten Eiszeitzyklus). 

Von Februar 2006 bis März 2008 war Mara Weinelt akademische Rätin im Forschungsdezernat der CAU für die Antragstellung des Exzellenzclusters "The Future Ocean" und hatte die Leitung des dafür eingerichteten Referats 25.

Paläoklimatologischer Forschungsschwerpunkt

Ihr generelles wissenschaftliches Interesse gilt der Entschlüsselung der spätquartären Klimageschichte aus hochauflösenden marinen Klimaarchiven. Im Vordergrund steht ein besseres Verständnis rascher Klimaveränderungen auf multidekadischen Zeitskalen, die denen eines anthropogen beeinflussten Klimawandels vergleichbar sind durch die quantitative Rekonstruktion quartärer Klimaszenarien, die als Analoga für künftigen Klimawandel dienen können. 

Spezielle Ziele umfassend

Die quantitative Rekonstruktionen mariner Klimavariablen (Paläotemperaturen, -salinitäten, -dichte, Meereisbedeckung, -Produktivität, CO2–Druck im Oberflächenwasser) anhand von geochemischen Signaturen in Foraminiferenschalen, und mikropaläontologischen Ansätzen. 

Entwicklung quantitativer "Proxies" mit stabilen Isotopen, Spurenmetallen, mikropaläontologischen Ansätzen. Dazu besonders auch ein besseres Verständnis der geochemischen Signalbildung in kalkschaligen Mikroorganismen als Grundlage für eine neue Generation sehr genauer Paläoumwelt-Proxies mit der Perspektive, neue hochauflösende Klima-Archive zu erschließen.

Rekonstruktion der Stabilität der atlantischen meridionalen "Overturning" Zirkulation (AMOC) während des Holozäns und früherer Interglaziale als potentielle Analoga für künftige Treibhaus-Szenarien.

Globale und regionale Rekonstruktionen von hochglazialen Meeresoberflächendaten und Bereitstellung entspechender Rekonstruktionen für die Validierung und Initialisierung von Klimamodellen.

Verständnis der Paläoökologie und Evolution planktonischer Foraminiferen als wichtigsten Träger geochemischer Signale in marinen Sedimenten.

Besseres Verständnis mariner ?18O, ?13C Kreisläufe: Rolle von marinem Plankton für den globalen CO2 Kreislauf.

Verständnis der Rolle von Ozeanpassagen für Ozeanzirkulation, Klima und Evolution. Start und Entwicklung der nordatlantischen thermohalinen Zirkulation im Oligozän/Miozän und Entwicklung während der Nordhemisphärenvereisung.

Drittmittel-Projekte seit 2006

WE 2679-41: The Transpolar Gateways. (31.000€, 05/06-05/07)

Impact of Gateways on Ocean Circulation, Climate, and Evolution (TP-B1-Denmark-Strait) Co-PI, DFG-Forschergruppe 451.

WE2679/51: Evolution of Pliocene paleoceanograpy in the subpolar northwest Atlantic during the onset of Northern Hemisphere Glaciation (NHG); DFG, IODP Schwerpunkt (05-07/07) 

WE 2679-61: IP03/AMOCINT (=Atlantic Meridional Overturning Circulation during Interglacials)-, ESF-EUROMARC-Projekt (Koordination Eystein Jansen, Bergen), Laufzeit (12/07-12/10)

Schriftenverzeichnis M. Weinelt (Stand 2008)