HistArch - Historische Archäologie

Cover der ReiheMehr als die Hälfte der Ausgrabungen der archäologischen Denkmalpflege befasst sich mit dem Mittelalter und der Neuzeit. Während für die mittelalterlichen Befunde und Funde eine quellenkritische Auseinandersetzung mit übergreifenden Analysen mittlerweile selbstverständlich ist, sehen wir für die Neuzeit im deutschsprachigen Raum ein Defizit.
Seit Frühjahr 2009 wird mit der Internetzeitschrift „Historische Archäologie" online und open-access ein neues Publikationsmedium anbieten. „Historische Archäologie" soll vorrangig und gezielt Forschungen und Analysen des Spätmittelalters und der Neuzeit in ihrem Gesamtzusammenhang präsentieren. In der Rubrik unplugged werden seit 2015 Abschlussarbeiten von Studierenden bereitgestellt. Die Reihe der Sonderbände wurde 2017 mit einer Festschrift eröffnet.

Herausgegeben von
Prof. Dr. Ulrich Müller, Institut für Ur- und Frühgeschichte, Christian-Albechts Universität Kiel
Dr. Thomas Kersting, Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum
Prof. Dr. Claudia Theune-Vogt, Institut für Ur- und Frühgeschichte, Universität Wien
PD Dr. Natascha Mehler M.A., Deutsches Schiffahrtsmuseum, Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte

Historische Archäologie HistArch

 

Archäologie der Moderne 2021

Fritz Jürgens und Ulrich Müller (Hrsg.)
Standpunkte und Perspektiven

Das ist doch alles schon bekannt – was wollen die Archäologen*innen denn zum 19. oder 20. Jahrhundert noch herausfinden?“
Auf diese Frage geben 29 Wissenschaftler*innen umfassend Antwort. In dem Band zeigen viele Beispiele, dass die Materialitäten einer so nah geglaubten Zeit vielfach weniger bekannt sind, als wir annehmen. Die 23 Beiträge zu einer Archäologie der Moderne nehmen die Leser*innen mit auf eine beeindruckende Reise in die jüngste Vergangenheit. Sie behandeln nicht nur gegenwärtige Schwerpunktthemen wie Industrialisierung, die Weltkriege oder den NS-Terror, sondern öffnen auch den Blick auf ungewöhnliche Themen wie Bestattungspraktiken oder Graffiti. Die Autoren*innen bieten zudem Einblicke in den Aufgabenbereich der archäologischen Bodendenkmalpflege, der universitären Ausbildung und musealen Vermittlung.

Wachholz-Verlag, 2021
ISBN 978-3-7749-4282-0

Vom Bodenfund zum Buch. Archäologie durch die Zeiten.

Festschrift für Andreas Heege

Historische Archäologie Sonderband 1

Christoph Rinne, Jochen Reinhard, Eva Roth Heege und Stefan Teuber (Hrsg.)

Mehr als 500 Seiten, 31 Autorinnen und Autoren, eine Epochenspanne vom Neolithikum bis in die Moderne und ein Raum, der nicht nur von Norddeutschland bis in das Alpenvorland reicht, sondern auch Jordanien streift – solch ein Werk, das nicht nur Festschrift, sondern durch die Beiträge fast zu einem Kompendium wird ...das steht doch traditionellerweise nur Professoren zu? Wer in solchen Kategorien denkt, hält nicht nur an alten Zöpfen fest, sondern missachtet das wissenschaftliche Oeuvre von Andreas Heege, den man mit Fug und Recht als Urgestein einer fund- und befundorientierten Archäologie, insbesondere der des Mittelalter und der Neuzeit bezeichnen darf.

Bonn, Habelt 2017
ISBN 978-3-7749-4092-5

online: DOI 10.18440/ha.2017.101